Schauer - Power im ersten Spiel

1. Herren punktet im ersten Saisonspiel gegen MTV Elze

Am Dienstag startete die Saison für unsere 1. Herren gegen die 1. Herren des MTV Elze.

Die Gäste hatten unsere Mannschaft in der letzten Runde noch deutlich mit 9:4 geschlagen, sodass dem ersten Spiel dieses Mal gleich eine kleine Richtungsweisung zuzuschreiben war.

 

"Wo steht unser Team? Wie präsentieren sich die einzelnen Akteure? Sind die neuen Doppel gut aufgestellt?" - das sind die klassischen Fragen einer neuen Saison mit veränderter Mannschaft, denn für Heiko Brecht (Abgang TTV Varrigsen) und Claudio Paparo (Abgang MTV Banteln) waren Lothar Haase und Martin Harborth zurück ins Team gekehrt (beide letzte Saison 2. Herren).

 

Vor toller TTC Kulisse - und an dieser Stelle vielen Dank an die tollen Zuschauerinnen u. Zuschauer - ging es endlich wieder im gewohnten System mit Doppeln an die Tische.

 

Gerd Schünemann und Björn Gerndt zeigten erneut und wenig überraschend, dass sie ein gut eingespieltes Doppel sind und tüteten die 1:0 - Führung durch ein 3:0 gegen Sven Schweckendiek und Daniel Symolka ein.

 

Für die neuen Doppel Timo Harenburg / Manuel Schauer und Lothar Haase / Martin Harborth gab es mit 0:3 und 1:3 allerdings noch Luft nach oben.

Dass man hier allerdings ein wenig Einspielzeit benötigen wird, ist völlig normal.

 

Im oberen Paarkreuz zahlte sich die gute Saisonvorbereitung für Björn durch zwei sichere 3:0 Erfolge über Sven Schweckendiek und André Brennecke aus.

 

Weitere zwei Punkte steuerte Manuel bei, der gegen Christoph Kasling und Karsten Schiller gewann. Das Duell gegen Schiller war sicher das Spiel des Abends. Immer wieder feuerten die beiden sich die kleine Plastikkugel aus allen erdenkklichen Lagen um die Ohren. So macht Zuschauen Spaß! Durch die engen Sätze 11:9;11:9;7:11;14;12 lag richtig Spannung in der Luft. Das Spiel hat gezeigt, warum wir diese Sportart so sehr lieben.

 

Weiterhin in guter Form präsentierte sich Gerd, der zwar Schiller knapp unterlag, aber im 5. Satz die Oberhand gegen Kasling behielt.

 

Lothar gelangen hingegen sogar zwei Siege. Im 5. Satz bezwang er Daniel Symolka, gegen Tobias Kühn gewann er in 3 Sätzen.

 

Keinen guten Tag erwischten Timo und Martin, für die wenig zusammenlief.

 

So kann man auch das Schlussdoppel beschreiben, welches Björn und Gerd gegen Schiller und Brennecke spielen mussten. Mit 8:11;8:11;8:11 musste man den beiden MTVlern gratulieren, die für ihre Mannschaft doch noch das verdiente Unentschieden klar machten.

 

Insgesamt war es ein Tischtennisabend, der Lust auf mehr macht und zeigt, was in unserer 1. Herren steckt, auch wenn noch nicht alles so funktioniert, wie gehabt - eine Leistung, auf der man aufbauen kann.

 

Hier gehts zum Spielbericht.


TTC in der Landesliga

1. und 2. Damenmannschaft steigen auf

 

Der TTC Wispenstein setzt seine Erfolgsgeschichte im Damentischtennis fort. Zum ersten Mal in der Vereinsgeschichte schlägt der Club jetzt sogar in der Landesliga auf.

 

Erst in der Saison 2019/20 war die 1. Damenmannschaft als Meister in die Bezirksoberliga aufgestiegen, wo man sich zunächst einmal etablieren musste.

 

Nun soll es also noch einen Schritt weiter gehen. „Wir hatten die Möglichkeit als Nachrücker die Landesliga aufzufüllen, was wir aufgrund unserer guten Leistungen in der Bezirksoberliga auch angenommen haben“, sagt Mannschaftskapitänin Kerstin Gerndt.

Weiter führt Kerstin aus: "Selbstverständlich wissen wir, dass die Aufgabe enorm schwer wird, aber wir nehmen sie als Chance wahr, uns weiter zu verbessern. Unsere Gegner heißen jetzt u.A. Hannover 96 und TTV Seelze, das weiteste Auswärtsspiel ist 180km weit entfernt, es wird ein richtiges Abenteuer und wir freuen uns darauf.“

Volles Leistungsvermögen fraglich...

Leider erlitt Mannschaftskapitänin Kerstin Gerndt in der Saisonvorbereitung eine Verletzung am Knie - Verdacht auf Meniskusriss(!).

"Es ist der unpassendste Zeitpunkt überhaupt, frisch aufgestiegen und dann mit so einer Verletzung konfrontiert zu sein, aber wer mich kennt, weiß, dass ich nicht frühzeitig das Handtuch werfe und alles versuchen werde, um spielen zu können. Hoffentlich erhärtet sich der Anfangsverdacht auf Meniskusriss nicht", so Kerstin.

 

Die erste Begegnung findet auswärts am 25.09. gegen die SG HSC BW Tündern/SC Börry statt und lässt noch ein wenig Zeit zur Vorbereitung und Genesung. Wir wünschen Toi toi toi!

 

Unser Club darf sich neben der höchsten Spielklasse der Vereinsgeschichte auch über einen weiteren Erfolg freuen und wieder sind es die Damen, die beim TTC die Fahnen hochhalten.

 

Die 2. Damenmannschaft, welche 2018/19 in der untersten Klasse neu gegründet wurde und seitdem bereits einmal aufgestiegen war, hat nun den Aufstieg in die Bezirksklasse wahrgenommen. „Die letzte Saison wurde abgebrochen und war nicht aussagekräftig. Da wir aber bis zum Zeitpunkt des Abbruchs erfolgreich waren und unsere Mannschaft sehr jung ist, haben wir den Aufstieg wahrgenommen. Wir haben das Potenzial und das Ziel dauerhaft in einer Bezirksklasse zu bestehen, auch wenn die erste Saison erst einmal sehr hart wird.“, sagt Mannschaftskapitänin Sandra Wolter: "In unserer ersten Saison hoffen wir, uns irgendwie in der Liga halten zu können. Falls es nicht gelingen sollte, haben alle dazu gelernt und greifen danach erneut an. Wir sehen das ganz realistisch."

 

Wir wünschen unseren Damenmannschaften viel Erfolg für die neuen Aufgaben und freuen uns auf tolle Duelle!

 


Kleine TTC Delegation spielt Turnier in Börry

Anna-Lena Stolk schnappt über 60 TTR - Punkte vor Saisonbeginn

Hameln-Börry - Am vergangenen Samstag haben mit Anna-Lena Stolk, Lina Langer, Daniel Stolk, Andreas Langer und Björn Gerndt fünf Spielerinnen u. Spieler des TTC ein TTR - Race zum Zwecke der Saisonvorbereitung in Börry (Hameln) besucht.
Genauer gesagt führte der SC Börry an diesem Samstag sogar zwei Turniere durch.
Das um 11:00 Uhr begonnene Race spielten zunächst Anna-Lena, Lina und Daniel. Andreas und Björn nahmen die Position der Beobachter ein.
In den ersten sechs Partien erzielte Anna-Lena eine herausragende 3:3 Bilanz und machte direkt 44 Punkte, indem sie z.B. auch ihren mit über 240 Punkten höher favorisierten Vater Daniel schlug. Bemerkenswert: Anna-Lena war nervenstark und holte sich ihre drei Siege alle im fünften Satz.
Daniel erwischte einen mittelguten Tag, erzielte ebenfalls ein 3:3 Ergebnis, gewann gegen niedriger bewertete Spieler*innen, verlor gegen höher gewertete Spieler*innen, lediglich die Niederlage gegen Anna-Lena war eine Überraschung.
Lina hatte sich etwas mehr erhofft, als das 1:5 Resultat am Schluss, konnte aber immerhin den ehemaligen Verbandsligaspieler Torsten Marner bezwingen.
Im Spiel gegen die 19 jährige Sina Faßhauer (SG Rhume, 926 TTR) war sie im 5. Satz am knappsten an einem zweiten möglichen Erfolg dran, allerdings zeigte Faßhauer, für die es bereits das siebte (!) Turnier  seit Juli war, dass diese besser spielte, als ihr TTR - Wert im Vorfeld vermuten ließ und sie schon eine ordentliche Wettkampferfahrung hat.
Im zweiten Race sprang Björn Gerndt mit in den Spielerpool hinein, Anna-Lena und Daniel spielten noch 3 matches, während Lina auch das zweite Race nochmal voll durchzog.
Björn zeigte eine, gemessen am Trainingsstand, anständige Leistung, bei der er kein Spiel gegen vermeintlich schwächere Gegner abgab und mit Torsten Knille (HSC BW Tündern/SC Börry (SG), 1750 TTR) sogar noch einen besseren Spieler schlagen konnte. Lediglich gegen Abwehrmonster Mike Biermann (SG Rhume, ebenfalls ca.1750 TTR) hätte er sich mehr erhofft, als eine 0:3 Niederlage. 4:2 hieß es am Schluss für ihn.
Anna-Lena schlug im zweiten Race ein zweites Mal Daniel, Lina schlug ein zweites Mal Marner, ansonsten passierten keine großen Überraschungen mehr.
"Es war für uns alle wichtig, nochmal zu sehen, dass Wettkampf anders als Training ist und die eigenen Schwachstellen noch einmal schonungslos aufgezeigt bekommen zu haben.
Wir wissen nun alle, woran wir noch arbeiten müssen. Es hat auf jeden Fall Freude gemacht, unseren jungen Spielerinnen Anna-Lena und Lina heute zuzuschauen.", resümierte Björn an diesem sonnigen Samstag in Börry.